Glossar
Intermodulationsverzerrungen

Lautsprecher leiden unter linearen und nichtlinearen Verzerrungen. Unter linearen Verzerrungen versteht man frequenzabhängige Amplituden- oder Phasen- (Gruppenlaufzeit-)schwankungen (siehe Frequenzgang, Gruppenlaufzeit). Während lineare Verzerrungen die Wiedergabe also tonal verfärben oder die Impulshaftigkeit beeinträchtigen, fügen nichtlineare Verzerrungen dem akustischen Ausgangssignal neue Frequenzen hinzu, die im elektrischen Eingangssignal nicht enthalten waren. Man kann nichtlineare Verzerrungen messen, indem man eine einzelne Frequenz in den Lautsprecher einspeist und den Pegel jeder Harmonischen misst. Man kann Verzerrungen aber auch messen, indem man ein komplexeres Signal in den Lautsprecher einspeist und die zusätzlich erzeugten Frequenzen im akustischen Ausgangssignal misst. Das Problem hierbei ist, dass es bei der Lautsprechermessung international keine allgemein gültigen Standards für das Testsignal gibt und Vergleiche der unterschiedlichen Messungen unmöglich sind, solange die Testbedingungen nicht identisch sind. Der Vorteil der Messung von Intermodulationsverzerrungen ist, dass es sich um ein breitbandiges Signal handelt, dass sich aus mehreren diskreten Sinussignalen zusammensetzt, im Gegensatz zu dem aus einer einzelnen Sinuswelle bestehenden Signal, die bei der Messung nichtlinearernVerzerrungen (THD) verwendet wird. Intermodulationsverzerrungen sind daher repräsentativer für typisches Programmmaterial und den Einsatz des Lautsprechers.

Das Testsignal wird daher allgemein als “Multiton” bezeichnet, da es aus mehreren Einzeltönen besteht. Es klingt so, als würde jemand mit beiden Unterarmen auf die Klaviatur einer Orgel drücken. Im folgenden Beispiel sind 43 Töne logarithmisch zwischen 40 und 20 k Hz verteilt. Die ganzen Details zwischen diesen Tönen im Diagramm stellen die Intermodulations- und nichtlinearen Verzerrungen dar, die so gering wie möglich ausfallen sollten. Wie bei den nichtlinearen Verzerrungen resultiert ein geringeres Maß an Intermodulationsverzerrungen in einer transparenteren, saubereren Klangqualität. Im Gegensatz zu den nichtlinearen Verzerrungen besteht ein direkter Bezug zwischen dem Pegel an Intermodulationsverzerrungen und der wahrgenommenen Klangqualität, wobei der Grundsatz gilt: je weniger, desto besser.



Intermodulationsverzerrungen bei einem großen 3-Wege-Lautsprecher

Der Pegelverlauf von Intermodulationsverzerrungen ist nichtlinear, d. h. ein Pegelanstieg im Testsignal um 10 dB resultiert normalerweise in einem viel größeren Pegelanstieg der Intermodulationsverzerrungen. Folglich sollte man immer die Testbedingungen prüfen, bevor man die Messungen unterschiedlicher Lautsprecher vergleicht. Generell leiden größere Lautsprecher weniger unter Intermodulationsverzerrungen als kleinere Lautsprecher, wenn beide mit dem gleichen Pegel betrieben werden. Weiterhin leiden 3-Wege-Lautsprecher deutlich weniger unter Intermodulationsverzerrungen als 2-Wege-Lautsprecher, da die einzelnen Treiber weniger arbeiten müssen.

In den folgenden Diagrammen kann man die Vorzüge eines zusätzlichen Mitteltöner erkennen. Die Intermodulationsverzerrungen im Mittenbereich verringern sich um 10 - 15 dB.



Intermodulationsverzerrungen eines
2-Wege-Lautsprechers


Intermodulationsverzerrungen eines
3-Wege-Lautsprechers

In den folgenden Grafiken kann man den Vorteil erkennen, den das Hinzufügen eines Subwoofers zu einem 3-Wege-System bringt. Die tieffrequenten Intermodulationsverzerrungen werden um 10 - 15 dB verringert und die mittenfrequenten Intermodulationsverzerrungen um etwa 10 dB. Zudem werden Doppler-Verzerrungen im Bereich von 2 – 6 kHz durch Hinzufügen eines Subwoofers entfernt, da sich die Auslenkung des Basstreibers verringert und er diese Frequenzen nicht mehr moduliert. Der Hochfrequenzbereich wird hörbar sauberer. Die Audiotransparenz dieses kompakten 3-Wege/Subwoofer-Systems ist dadurch vergleichbar mit der eines größeren 3-Wege-Systems.



Intermodulationsverzerrungen eines
3-Wege-Lautsprechers


Intermodulationsverzerrungen eines
3-Wege-Lautsprechers mit Subwoofer